Deutz Logo

Deutz HANDBÜCHER  

Deutz F6l912 Complete Engine
Deutz F6l912 Complete Engine

Deutz Motorteilkataloge

Deutz Geschichte

Die Geschichte von Deutz ist untrennbar mit der Erfindung des Motors verbunden. 1864 wurde die Gasmotoren-Fabrik Deutz in Köln-Deutz von Nicolaus August Otto

und Eugen Langen gegründet, den Vätern des modernen Verbrennungsmotors.

1907 wurde der erste Prototyp eines selbstfahrenden Pfluges mit 25 PS vorgestellt,

der allerdings 200 Liter Benzin am Tag verbrauchte.

Ähnliche Probleme hatte die Pfluglokomotive, die ebenfalls 1907 auf der

Jahresausstellung der deutschen Landwirtschaftsvereinigung gezeigt wurde.

Die landwirtschaftliche Mechanisierung fiel nach dem ersten Weltkrieg rapide ab, als

Deutz den Deutzer Trekker auf den Markt brachte, einen Traktor mit 40PS, der sich

aus einem Selbstfahrer ableitete, welcher während des Krieges für den Transport der

Artillerie verwendet worden war.

Der erste echte Deutz Traktor geht auf das Jahr 1926 zurück: der MTH, ausgestattet mit einem Einzylinder Dieselmotor mit 11 PS, dem bald die MTZ-Serie folgte.

Vor dem zweiten Weltkrieg mündete Deutz in einer der größten industriellen Konglomerate des 3. Reichs: der KHD, Klöckner-Humboldt-Deutz, realisiert vom Stahlunternehmer Peter Klöckner. Das Abkommen wird 1953 wieder auflösen, als Klöckner sich wieder der Stahlindustrie zuwandte und Deutz die Aktivität des Maschinenbaus wieder aufnahm. Der Name KHD wurde allerdings behalten.

Die Nachkriegszeit war durch zerstörte Lagerhallen, knappe Versorgung, finanzielle

Engpässe und Mangel an qualifizierten Arbeitskräften erschwert.

1950 präsentierte Deutz einen Traktor mit Dieselmotor und Luftkühlung. Diese Traktoren-Serie wurde zum Erfolgsschlager.

1968 eröffnete KHD das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum, das sich über eine Fläche von 125000 m² erstreckte. Im selben Jahr kam die D06er-Serie auf den Markt. Außerdem entsteht die Marke Deutz-Fahr als Folge des Erwerbs der Landmaschinenfabrik Fahr aus Gottmadingen.

Zwei Jahre darauf kam Ködel&Böhm hinzu, ein Hersteller von Erntemaschinen.

1972 präsentierte Deutz-Fahr zum Anlass des deutschen Festes der

Landwirtschaftsgeräte, die erste Intrac-Serie.

1978 wurde die DX-Serie vorgestellt, mit Leistungen zwischen 80 und 200 PS.

In den 80er Jahren ging Deutz-Fahr eine Partnerschaft mit der amerikanischen

Gruppe Allis Chalmers ein, um seine Fahrzeuge auch auf dem amerikanischen Markt

zu verkaufen. Dadurch wurde eine Spirale der Verschuldung ausgelöst.

1995 wurde Deutz-Fahr von der Same-Lamborghini-Hürlimann-Gruppe übernommen

Deutz Engine
Deutz Engine